Für die Aufnahme an unserem Gymnasium sind neben dem Wunsch der Eltern die Fähigkeiten, Leistungen und Neigungen (Eignung) der Schülerin/des Schülers maßgebend. Die Eltern wählen durch einen Erstwunsch und einen Zweitwunsch je eine Schule aus, an der ihr Kind den gewünschten Bildungsgang belegen soll.
 
Die Eltern sind durch die Lehrkräfte der weiterführenden, allgemeinbildenden Schule über das Auswahlverfahren bei Übernachfrage zu beraten. Übersteigt die Zahl der Anmeldungen für eine Schule die Aufnahmekapazität, wird ein Auswahlverfahren durchgeführt. Die Auswahl erfolgt an Gymnasien nach
 
1. besonderen Härtefällen
 
2. der Vorrang der Eignung
 
3. dem Vorliegen besonderer Gründe.
 
 
Kriterien zur Aufnahme am Gymnasium
 
1. die Bildungsgangempfehlung zum Erwerb der allgemeinen Hochschulreife durch
    die Klassenkonferenz der Klassenstufe 6.
 
2. der Zahlenwert der Noten aus den Fächern Mathematik, Deutsch und
    1. Fremdsprache im Halbjahreszeugniss der Jahrgangsstufe 6
    darf den Wert SIEBEN nicht übersteigen.
 
Wird von dem Schüler mindestens eins dieser beiden Kriterien nicht erreicht, muss der Schüler am Probeunterricht teilnehmen. Der Probeunterricht am Anfang des jeweiligen Schuljahres  statt. Eltern müssen diesen Probeunterricht ihres Kindes im staatlichen Schulamt anmelden. Die präzise Terminierung des erforderlichen Probeunterrichtes sowie den Unterrichtsort, wird vom staatlichen Schulamt festgelegt.

Das entspechende Anmeldeformular zum Besuch einer weiterführenden allgemein bildenden Schule in der Sekundarstufe I finden Sie hier